Little Photographers on Tumblr

While being on our amazing trip to London, the little one just took my camera and shot a few pics herself. Since I´m all in for supporting the creativity and the views of little people, I will be posting my girl´s pictures, among my own, in the following days within a special Ronja´s View Series, giving all the credit for the photographs to her. I helped Ronja with the editing to make sure the pictures turn out the way she wants them to be and to show her how she can just get the most out of her work which will include some street photography, architecture and portraits from standing 1.30 metres tall.
Children have their own perspective on the world that surrounds them and I´m deeply convinced that we should see more often with their eyes. It´s worth so much.
Well then, enjoy Ronja´s view!

The Fixing (pub stories)
Steve would say: “Stop trying to ‘fix’ yourself; you’re not broken! You are perfectly imperfect and powerful beyond measure.”
I would say: “You know, life fractures us all into little pieces. It harms us, but it’s how we glue those fractures back together that make us stronger.”
He fixed my watch. I took the picture.

The Fixing (pub stories)

Steve would say: “Stop trying to ‘fix’ yourself; you’re not broken! You are perfectly imperfect and powerful beyond measure.”

I would say: “You know, life fractures us all into little pieces. It harms us, but it’s how we glue those fractures back together that make us stronger.”

He fixed my watch. I took the picture.

The Experiment

I did an experiment: after returning from London I posted the first picture on my tumblr page again, London Rain. A picture that is very dear to me for it not only reminds me of a wonderful time spent with wonderful people, but also is one of the first pictures I took since days, after a difficult period of time; a first picture that actually deals with opening up again and seeing more than just my screwed up state of mind. That night a thunderstorm just came up and the light was filled with perfect reflections. And I love this photograph so much, it´s perfect, it´s mine, and someone very smart told me to always believe in the awesomeness of my work. So I posted this picture without using the usual tags of pages that reblog my pictures because I was kind of curious what will happen if I just post it myself without the use of promoter pages on tumblr. I always figured this usage of promoter tags as a quid pro quo for both sides. Yet, when I omit those tags, my pictures don´t even reach a heart rate of 10 - London Rain dwells within a 5. And even my One-Two-Three-Empty series didn´t gain more than 10 likes when it wasn´t reblogged by promoter sites (whereas it gained over 50 hearts when it was, no offense though). And, man, these pictures are the most personal stuff ever, this is me, this is my art and I really love these pictures because I think they´re really good. I mean, what we as original artists create on this platform is amazing. We put our best to the test - and it fails because we don´t tag promoter sites? What the hell?! The quality of our art does not depend on the promoters who reblog our stuff, for God´s sake, it depends on us, on our creativity, on our in- and output, on how we see the world and what we make of it within our photography, writing, painting, whatnot.

I was sceptical when I was told about this common paradox around tumblr, I was naive to believe that those reblogging promoter sites do really function as support because many of them follow my and other´s blogs and I was convinced that they would really look through stuff they like every now and then and reblog what strikes them (as I do with giving my hearts to projects and art from artists I follow because I know about the value of their amazing work). But they don´t. They simply reblog when we as artists put their tags under our work, which is like arse kissing. I don´t want to kiss arses, I want to create something that stirs within me and wants to develope and extravert because humans do have this capability of creating art - which is relatively unprofitable and utterly meaningful. I want to be brave and strong in showing who I am and what I see and feel, and I want to come upon such strong feelings and beliefs from other artists, people on this platform too; that´s the reason why I joined it a few years ago, for finding out who I am, and for inspiration from other beautiful minds. There is no more honest and beautiful compliment to somebody´s work than to be deeply inspired by it and to be courages enough to actually tell them (for we do that far too less these days).

I don´t mean to be rude or ungrateful, I also don´t mean to fish for compliments here, I always say and honestly mean thank you for the appreciation of my work (and I won´t stop either with this or with the appreciation for the works of others). Furthermore, I´m not a person who just agrees with other opinions without thinking them thru back and forth so many times because I want to stay objective and open-minded to anything as much as possible. It´s just that, uh, it´s hard on me to look this stupid reality in the eye; I so believed it was different, but it´s not. Hence, I will make a stand and tag my work with only original photographers, photographers on tumblr and artists on tumblr. I might tag it with lensblr too, but that´s all. I might disappear within this cyberspaced superficiality, yet I will stay true to myself at least, which is, as I believe, more important than to gain as much followers and likes as possible. I know the value of my work. And you should know the value of your work too, guys. Remain true to yourselves.

:) Karolina

Der Alleinerziehenden Prosa ist ab und an Zynismus

Ich weiß genau, wie mir geschieht. Die Welt sieht heute nicht anders aus als gestern oder die Jahre davor. Ewigkeiten sind nur Zahlen und Berechnungen, während alte Fotos undatiert im Schuhkarton unterm Bett liegen.

Für das seltsame Gefühl in meinem Kopf, direkt über dem Ohr, gibt es keinen plausiblen Grund. Und es wäre ein Leichtes, mir jetzt einfach Blödsin auszudenken und diesen im Hochformat zu Papier zu bringen (wenn das hier tatsächlich Papier und nicht irgendein virtueller Schrottplatz wäre). Ich könnte mich dabei gekonnt um den Verstand schreiben, tippen, und vielleicht, wenn das Getippte, Geschriebene besonders einfältig wäre, würde das nicht einmal jemandem auffallen, und alle würden ohen und ahen und denken, was sich niemand auszusprechen traut.

Warum nur so zynisch, Karo?

Ich habe heute über die Rolle alleinstehender und alleinerziehender Eltern gegrübelt. Im Grunde gibt es an den Fakten nicht viel zu grübeln: diese Eltern sind überstrapaziert, übermüdet, überfordert, allgemein über und über mit Belastungen jeglicher Art überhäuft. Das Fass läuft über und letztlich wird von ihnen verlangt, in jeder Lebenslage lächelnd und souverän der/die/das Überelternteil zu sein. Stets parat, immer pünktlich, die Brote mit Gesundem geschmiert, der Fernseher am besten gar nicht vorhanden und die Kleinen sechs Mal die Woche bei Englisch/Turnen/Schwimmen/Selbstbehauptungstraining/Kunstunterricht und Fußball angemeldet. Dazu natürlich keinerlei Probleme in der Schule (und wenn doch, dann schnell zum Nachhilfeunterricht bei einem renomierten Unternehmen, damit schon Sechsjährige sich im Haifischbecken zukünftiger Wirtschaftswunderländer behaupten können). Sind die Sprosse und Sprössinnen in der Schule, sollte man selbst bei der Arbeit sein, am besten was gut Bezahltes, damit Hartz IV auch denen zugute kommt, die es brauchen. Und auf der Arbeit gibt man natürlich sein Bestes, immer, in jeder Situation und bitte nicht meckern, die junge Kollegin hat heute Migräne oder Menstruation, da sitzt das elegante Höschen nicht oder die Frisur muss unter aufkommendem Sommerwind leiden, große Weltprobleme eben, da müssen persönliche Fehltritte, Zweifel, schlechtes Gewissen oder gesellschaftlich tot geschwiegene Sorgen pausieren. Überhaupt, Alleinerziehende sollten einfach mal die Klappe halten, denn sie haben sich ja schließlich selbst für das Balg (oder deren Plural) entschieden. Es hat sie niemand dazu getrieben, und wer ficken kann, kann auch austragen.

Das mit der Migräne und der Menstruation ist ziemlich sexistisch. Ja, tut mir leid.

Das mit dem Höschen auch. Könnte zudem irgendwie missverstanden werden. Höschen.

Doch die Kinder alleinerziehender Eltern fallen in das Raster solcher Kinder, die durch widerspenstige oder unzumutbare Lebensumstände über eine ihrer sozialen und wirktschaftlichen Herkunft entgegengesetze und damit hervorragende Resilienz verfügen. Das bedeutet, diese Kinder sind meist, trotz aller Sorgen und Belastungen, weitaus fähiger, aus ihrem verkorsksten Leben ein viel besseres zu machen und selbstbewusste, selbstsichere und gesellschaftlich anerkannte Persönlichkeiten zu werden als Kinder intakter und wohlbehüteter Familien. Alleinerziehende Eltern sollten sich auf die Schultern klopfen, weil sie durch ihren unkonventionellen Lebensstil und all den Scheiss, dem sie sich und ihre Kinder aussetzen, die Führungspersönlichkeiten von Übermorgen heranziehen. Wow. Mein Schulter ist schon ganz wund vom Klopfen. Wären da nur nicht diese dämlichen Selbstzweifel und das schlechte Gewissen, weil mal wieder keine Zeit zum Eisessen war, oder heute nur ein Kapitel statt der üblichen zwei vorm Zubettgehen gelesen wurde. Mir wurde mal gesagt, ich würde mein Kind verwöhnen. Leute, das dürft ihr Alleinerziehenden niemals sagen! Das ist mindestens genauso tabu wie die Bundesregierung nach Auslandseinsätzen oder Europakrisen zu fragen. Gibt es nicht. Wird vollkommen überbewertet, erfundener Scheiss (also teilweise). Mein Kind muss eigenständiger werden. Hm, da mach ich wohl was falsch, wenn die Kinder anderer Alleinerziehender so viel resilienter sind als meines. Komisch auch, dass es immer mehr Alleinerziehende gibt (mittlerweile jede 5. Familie) und ich  nur eine andere Alleinerziehende in meinem Bekannten-/Freundeskreis habe. Also, zwei von über 100 Facebook-Freunden. Ist das eine gute Quote? Alle anderen leben das Familienidyll, um das ich sie manchmal beneide, allein, weil sie “Familie” auf mehr als vier Hände aufteilen können. Weil “Familie” das bedeutet, was ich meinem Kind so sehnlichst zu geben versuche und dabei viel zu oft an meine Grenzen stoße. Ja, ich weiß, ich habs mir so ausgesucht, das Ficken und das Austragen.

Wow, thank you all so very much for liking and reblogging my "I don’t recognize you anymore" pic! Must have been on the radar or something… I appreciate it very much, that’s just wonderful! Your hearts keep me going and as soon as I will be home again from my incredible London trip I will post some new pictures and find a little more time to look through your wonderful work, so just keep calm and tumblr on ;) 

Hugs and kisses from the UK

Karolina

How naive to think London would be a quiet, sweet and nice place… but crowded and noisy is awesome too :)

Yet it’s so damn difficult to take any pictures while making sure the little one won’t get lost within a bunch of strangers from all over the world…